Orthokeratologie

Fragen zur

Orthokeratologie

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Orthokeratologie. Jedes Auge und jede Sehanforderung ist aber ganz individuell.

Viele Fragen können deshalb erst nach umfangreichen Messungen und eingehender Beratung beantwortet werden.

Ihre Frage: unsere Antwort:

Orthokeratologie – was ist das? Dieses Fremdwort entstammt aus dem griechischen und bedeutet soviel wie: „Die Hornhaut in die richtige Form bringen“. Ortho-K Linsen oder Nachtlinsen (wir nennen unsere Linse "sleep & see") werden während des Schlafes getragen. Eine spezielle Form der Linse sorgt dabei, dass durch die Tränenflüssigkeit zwischen Augenhornhaut und Kontaktlinse, die Form der Hornhaut schonend verändert wird. Dadurch wird die Kurzsichtigkeit korrigiert und man benötigt tagsüber keine Brille oder Kontaktlinse mehr. Zum Schlafen werden die Linsen wieder aufgesetzt, um diese Veränderung auch für den nächsten Tag aufrecht zu erhalten.

Was unterscheidet Orthokeratologie von LASIK? Das Ergebnis ist vergleichbar, der Weg dorthin aber unterschiedlich. Bei LASIK oder ähnlichen chirurgischen Verfahren, wird Hornhautgewebe operativ entfernt, um die Form der Augenhornhaut abzuflachen und damit Kurzsichtigkeit zu korrigieren. Bei Orthokeratologie wird zur Korrektur der Kurzsichtigkeit die Hornhautform nur vorrübergehend verändert. Die Zellen der Hornhaut bleiben erhalten. Dieses Verfahren ist damit vollständig reversibel.

Für wen ist Orthokeratologie geeignet? Orthokeratologie ist ideal bei Kurzsichtigkeiten bis etwa -5,00 dpt. und keiner zu großen Hornhautverkrümmung. Dazu sollen die Augen gesund sein und die Geometrie der Hornhaut keine Auffälligkeiten zeigen. All dies wird bei einem ersten Beratungstermin untersucht, kontrolliert und vermessen. Besonders eignet sich das Verfahren auch für Personen mit Trockenheitsproblemen beim klassischen Tragen von Kontaktlinsen tagsüber. Denn nichts ist angenehmer, als keine Linse auf dem Auge zu haben.

Wieso Linsen während des Schlafes Tragen? Es ist einfach sehr komfortabel. Die meisten Träger spüren die Linsen bereits wenige Minuten nach dem Einsetzen kaum noch. Mit geschlossenen Augen werden formstabile Ortho-K Linsen nicht gespürt. Nach dem Aufwachen werden die Linsen abgenommen und man hat den ganzen Tag beste Sehleistung ohne einer Linse auf dem Auge. Das ist bequem, nichts kann stören, Sie haben eine „freie“ Sicht und "Freiheit" beim Sport im Beruf und vielem mehr.
Übrigens, wenn die Linsen auf dem Auge sind, wirken sie optisch wie eine „normale“ Kontaktlinse. Die Fehlsichtigkeit ist bestens korrigiert. Zusammengefasst: Mit und ohne Linse haben Sie rund um die Uhr gutes und bequemes Sehen. Wie es ist „kurzsichtig“ zu sein, werden Sie schnell vergessen haben.

Gibt es Risiken beim Tragen der Linse über Nacht? Studien haben gezeigt, dass das Tragen von formstabilen Linsen über Nacht sicherer ist, als das Dauertragen weicher konventioneller Linsen. Wichtig ist die Linsenpflege. Die Linsen müssen gründlich gereinigt und desinfiziert werden. Bei Einhaltung der vom Anpasser empfohlenen Hygienehinweise, ist das Tragen von Nachtlinsen eine sichere Form des Kontaktlinsentragens. Um auch immer perfekte Linsen zu haben werden diese jährlich ausgetauscht.

Was geschieht, wenn sich meine Fehlsichtigkeit ändert? Im Gegensatz zur Laser Chirurgie, die nicht reversibel ist, kann die Korrektur bei Orthokeratologie durch ein verändertes Linsendesign neu angepasst werden. Egal ob mehr oder weniger korrigiert werden muss. Bei regelmäßigen Kontrollen wird der Zustand der Korrektur überprüft und gegebenenfalls angepasst.

Wie ist bei Kindern und Jugendlichen, wo die Kurzsichtigkeit oft schnell zunimmt?

Es ist erwiesen, dass mit Orthokeratologie die Zunahme der Kurzsichtigkeit gehemmt werden kann. Damit ist das Verfahren gerade bei kurzsichtigen Jugendlichen empfehlenswert. Neben den Vorzügen tagsüber keine Sehhilfe zu benötigen, kann ganz nebenbei das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit gebremst werden.

Kann die Sehleistung wieder auf das Level zurückgeführt werden, wie sie vor der Ortho-K-Anwendung war?

Beendet man das Nachtlinsen tragen, bilden sich alle Veränderungen wieder zurück und die alte Kurzsichtigkeit ist nach 1-2 Wochen wieder erreicht. Um während der Übergangsphase ein gutes Sehen sicherzustellen, können normale Linsen getragen werden, bis die Hornhäute ihre ursprüngliche Form wieder eingenommen haben.

Wie lange dauert es, bis der Prozess sich so stabilisiert hat, dass die Sehleistung den ganzen Tag über konstant bleibt?

Normalerweise benötigt man drei bis sieben aufeinanderfolgende Nächte, in denen die Linsen getragen werden, um das erwünschte Ziel zu erreichen. Bei einer höherer Kurzsichtigkeit kann es etwas länger dauern. Später genügt es in vielen Fällen, dass die Linsen nur jede 2. Nacht getragen werden müssen.
Während der ersten Tage, falls die Sehleistung noch nicht den ganzen Tag konstant ist, können weiche Tageslinsen oder zusätzliche Brillen getragen werden, um eine gute Sehleistung zu erreichen. Man kann auch tagsüber die Ortho-k Linsen aufsetzen, damit hat man immer perfekte Sicht.
Jede Augenhornhaut reagiert individuell unterschiedlich auf die Nachtlinsen, sodass hier konkrete Angaben nicht möglich sind.

Diese Auflistung kann ein individuelles Beratungsgespräch natürlich nicht ersetzen. Weitere Fragen beantwortet Ihnen gerne Ihr "sleep & see" Ortho-K Linsenanpasser.
Kontaktlinsenspezialisten in Ihrer Nähe nennen wir Ihnen unter Tel: 089 / 32 36 7000 oder per mail an orthokeratologie@technolens.de